Über uns

Egal in welcher Situation du gerade bist: ob du dich auf die Geburt deines Kindes freust, gerade erst am Anfang deiner Kitaplatzsuche bist, ob du schon erste Absagen bekommen hast und dein Kind auf Wartelisten steht oder ob du bereits völlig frustriert bist und dich hilflos fühlst, weil du einfach keinen Kitaplatz findest:

Wir sind an deiner Seite.

Unsere Mission geht auf das Jahr 2012 zurück. 2012 war meine Tochter gerade ein Jahr alt und wir haben für sie einen Kitaplatz gesucht. Die Erfahrungen, die wir dabei machen mussten waren ernüchternd. Es gab schlicht keinen Platz. Damals sind wir auf die Idee von juniko gekommen. Wir wollten ein Portal schaffen, dass Eltern dabei hilft, einen Kitaplatz zu finden. 2012/13 gab es noch keine Kitaanmeldeportale der Städte und Landkreise. Wir hatten aber schon geahnt, dass der Kitaplatzanspruch vor allem an formalen Fehlern scheitern würde. 

Die Jugendämter würden sagen: Wer nicht rechtzeitig und richtig anmeldet, bekommt auch keinen Platz. So ist es dann auch tatsächlich gewesen. Die Gerichte haben reihenweise den Platzanspruch versagt mit der Begründung, dass nicht rechtzeitig angemeldet worden sei. 

Nur die juniko-Eltern hatten alles richtig gemacht. Zu unserer Überraschung haben die Gerichte dann aber argumentiert: Wo kein Kitaplatz ist, kann man auch keinen zuweisen. Dennoch haben die juniko-Eltern immer Plätze bekommen, weil die Jugendämter Angst vor Schadensersatzansprüchen hatten. 


Dann 2016 ein erster großer Meilenstein: 

Der Bundesgerichtshof hat Eltern Schadensersatz für einen verspäteten Kitaplatz zugesprochen. Es dauerte aber noch bis zum 7. Juli 2017 - also vier Jahre nach Einführung des Rechtsanspruchs - bis das erste Gericht in Deutschland ein Jugendamt verpflichtet hat, einen Kitaplatz nachzuweisen. Ein großer Erfolg unserer Partnerkanzlei.

Seitdem hat sich einiges getan. Dennoch gibt es immernoch einen Kitaplatzmangel. Noch immer finden viele Eltern keinen Platz für ihr Kind.

Unsere Mission ist also noch nicht erfüllt. Wir unterstützen dich dabei, dass die Kitaplatzsuche nicht zum Frusterlebnis wird. Eltern und Kinder haben einen Anspruch darauf, dass frühkindliche Bildung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf die Wertschätzung erfahren, die das Bundesverfassungsgericht den Kitaplätzen bereits 1994 gegeben hat. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass Kitaplätze Lebensschutz bedeuten.

Eine ausreichende Zahl an Kitaplätzen sind das Symbol einer Gesellschaft für den Wert, den sie Kindern und jungen Familien entgegenbringt.

Nur wenn die Gesellschaft insbesondere den Müttern ein Umfeld schafft, dass ihnen eine gute Perspektive für ihr Kind gibt, wird die Entscheidung für ein Kind positiv ausfallen. Das ist die Botschaft, die uns das Bundesverfassungsgericht 1994 mit auf den Weg gegeben hat. Junge Familien müssen steuerlich entlastet werden, die Elternzeit muss finanziell abgesichert sein, der Wiedereinstieg in den Beruf muss einfach und unkompliziert möglich sein, Kinder dürfen kein Karrierehindernis sein, Kinder dürfen kein Armutsgrund sein und die Betreuung von Kindern muss sichergestellt sein.

Dabei haben alle staatlichen Gremien Hürden abzubauen und es den Familien so leicht, wie es rechtlich und tatsächlich möglich ist zu machen.

Das ist der Sinn unserer Tätigkeit. Wir helfen bürokratische Schranken abzubauen, wir helfen, Ansprüche richtig anzumelden und wir helfen dabei, dass ihr als Familie eine schöne Zeit miteinander haben könnt. Wenn wir erreichen, dass die Kitaplatzsuche mit uns zu einem Erlebnis wird, an das ihr euch gerne erinnert, dann haben wir unseren Auftrag erfüllt.

Dazu haben wir eine 6-Schritte-Strategie entwickelt, in der ihr mit einem Plan A, Plan B und Plan C völlig entspannt euren Kitaplatz bekommt.


Ralf Ludwig (Geschäftsführer juniko - Die Kitaplatzexperten!)

 

© 2019 Juniko
Impressum
Datenschutz
AGB